Wahlwerbung

Inzwischen werden unsere Straßen immer voller mit den Wahlplakaten der verschiedenen Parteien und bei mir wirft sich die Frage auf: Waren die Leute vom Fach, die diese Kampagnen entworfen haben? Falls ja: Bitte sagt mir das die keine Kohle dafür bekommen haben... Teilweise sind die Plakate nicht unbedingt schlecht doch was zu meckern hab ich natürlich

Fangen wir bei der CDU/CSU an. Anscheinend wohne ich in einer schlecht plakatierten Gegend. Denn hier macht die CDU/CSU nur Werbung für ihren Direktkandidaten. Meinen die tatsächlich wir würden sie wählen ohne konkrete Standpunkte? Meint die CSU tatsächlich jeder wisse schon warum man die CSU wählen soll? Ein großes: MÖP! Wähler brauchen konkrete Aussagen an denen sie ausmachen können: Die sind mir sympathisch oder eben nicht. Also liebe CSUler in Fürth: Nehmt euch mal ein Beispiel an eurer Schwesterpatei CDU. Die haben nämlich richtig moderne und Aussagekräftige Plakate. (Zumindes im Internet.)

 Weiter geht es mit der SPD. Machen die tatsächlich Werbung? Sehr selten sehe ich deren Plakate. Und wenn dann gleichen sie denen der letzten Jahre. Das Bild eines Direktkandidaten und eine Aussage. Auch hier sollte mal über Themenwerbung nachgedacht werden. Andereseits kann ich nicht mit 100%iger Sicherheit sagen, das keine Themenwerbung gemacht wird. Denn sie wird bezüglich der rot/weißen Farbwahl wohl von den Linken und der NPD schlecht unterscheidbar sein. Ein Pluspunkt der sozialdemokraten ist aber der größere Slogan und das freundlichere Gesicht, gegenüber der CSU.

Die Linken sollten sich lieber auch ein neues Layout suchen. Zwar sticht hier einem immer ein Schlagwort entgegen, wie "kämpft" doch wenn man nicht als Fußgänger genau davor stehen bleiben kann, weiß man gar nicht wofür man kämpfen soll.  Fazit: Ausdrucksstark und trotzdem weiß man nicht worum es genau gehen soll. Durch die Farbwahl kann man sie zwar schlecht von diversen anderen Parteien unterscheiden, doch das Layout macht sie wieder einzigartig....

Man sollte denken die Nazionalsozialisten hätten braune Plakate, doch im Gegenteil, auch sie stehen auf die Farbe rot. Wundersamerweise gehen an den Hauptstraßen meistens die NPD-Plakate kaputt und trotzdem konnte ich schon ein Blick darauf werfen. Sie sind übersichtlich und ein wahrer Blickfang mit den großen Worten, doch sonderlich Aussagekräftig sind sie nun auch wieder nicht. Aber immerhin sind sie meiner Meinung nach hier besser als die CSU.

Hat die FDP ihre Werbekampagne schon gestartet? Ach ja stimmt. Ich habe erst heute das Wahlplakat entdeckt. "Arbeit muss sich wieder lohnen." Ich liebe ja diese konkreten Aussagen. Falls ich jemals Wahlwerbung machen sollte, werde ich mich mit einem Schild hinstellen: "Alles muss sich ändern." Damit bekomme ich sicherlich auch Stimmen. Doch wir wollen die FDP nicht zu stark kritisieren, wo ihre Plakate in Fürth doch nicht sonderlich oft hängen. Abgesehen von meiner Abneigung gegen diese "Allgemeinausagen" macht die FDP gute Werbung. Es ist groß und deutlich und man weiß was sie meinen. Auch wenn das Plakat mit Direktkandidat der letzte Mißt ist. Auf meinem Weg von der Arbeit nach Hause hängt es wohl mindestens drei mal direkt hintereinander und trotzdem kann ich nicht entziffern was auf dem Plakat neben dem Mann steht... Sollte die FDP lieber noch mal überdenken.

Wen habe ich noch nicht durch den Fleischwolf gedreht?

Ach ja. Die Piraten. Mit dem Retro-Look haben sie nun nicht wirklich meinen Geschmak in Sachen Styl getroffen, aber sie sind um einiges kreativer als die bisher benannten Parteien. Im Hintergrund meißt das Piratenschiff und dann ein griffiger Slogan, mit dem jeder etwas anzufangen weiß. Respekt. Das ist Werbung. Doch wo ist der Direktkandidat?

Von den Republikanern ist mir bisher nur ein einziges Plakat unter die Augen geraten und ich bin schon dreimal daran vorbei gefahren ohne lesen zu können was darauf steht. Mein Tipp: Bisschen größere Plakate drucken lassen. Bisher konnte ich nur sagen das es wohl um Soldaten gehen muss. Hätte ich noch länger darauf gestarrt, hätte ich wohl einen Unfall gebaut. 

Last but not least muss ich auch noch über meine Favoriten die Grünen etwas sagen. Das Grün fällt zwar bei der Farbgebung der verschiedenen Parteien aus der Reihe, ist aber mehr als nur übersehbar. Man hat sich Mühe gegeben sie "modern" wirken zu lassen und mit Kontrasten gespielt. Nun schaut das "Bio-Baby" aus, als wäre ihm schlecht und die Sonne ist auch mehr orange als gelb. Die Plakate erinnern also mehr an moderne Kunst - was nichts bei den Wahlen zu suchen hat. Auch die Überschriften sind recht unverständlich. Was soll das "Bio-Baby" bedeuten? Ohne genügend Hintergrundinformationen kommt man auch nicht gleich drauf was Wachstum mit Bildung zu tun hat...

Mein Fazit: Bitte das nächste mal bei den Farben absprechen, sonst kann es bei der Wahl zu Verwechslungen kommen. "Ach ich dachte das wärde die SPD die alle reich machen will!?" "Ne das sind die Linken." "Ups, dann hab ich die falschen gewählt. Aber die sind doch auch rot!" "Die sind alle rot." - Dieses Problem könnte vermieden werden. Ich bin außerdem für große Schrift und eindeutige Slogan - das ist dann auch nicht so unfallgefährdend. "Sie sind mir hintendrauf gefahren! Haben sie nicht gesehen das ich gebremst habe sie Idiot!!!!????" "Entschuldigung, ich wollte das Wahlplakat lesen."

1 Kommentar 11.9.09 21:38, kommentieren

Werbung


Wahl-O-Mat

Die Bundestagswahl 2009 steht bevor.

Wer wälzt in Zeiten des Internet eigentlich noch die diversen Wahlprogramme um sich darüber klar zu werden welche Partei man wählen soll?

Ich jedenfalls nicht.

Wieso?

Es gibt da die geniale Erfindung "Wahl-O-Mat". Ich gebe zu verschiedenen Thesen meinen Standpunkt an. "Stimme dafür" oder "Stimme dagegen" und der Wahl-O-Mat vergleicht meine Standpunkte mit denen der Parteien.

Manchmal ist das Ergebnis recht überraschend.

Mein Chef müsste laut dieser Erfindung die Republikaner wählen. - Ich persönlich war dann der Meinung, er solle lieber doch nicht wählen gehen.

Meine Schweste hat das nicht sehr überrascht. Bei ihr kam raus sie solle die deutsche Tierschutzpartei wählen. - Das tut sie seit sie wählen kann.

Auch bei mir war der 1. Platz nicht überaus überraschend. - Die Grünen. Doch was mich überraschte - als ich den Test noch einmal und ernsthaft gemacht hatte - war der 2. Platz.

Die Linken.

Das ist die Partei die auf einem Plakat Reichtum verspricht und es dir auf dem nächsten über die Reichensteuer wieder wegnehmen will. Der Kommunismus schlecht hin.

Eines steht fest. Die werde ich nicht wählen.

Auf dem 3. Platz stehen die Piraten. - Diese Partei ist mir allerdings tatsächlich sehr sympathisch. Gegen Atomkraft. Gegen ein Tempolimit (Ich fahre einfach zu gerne schnell). Für ein elternunabhängiges BAföG (Mein Vater zum Beispiel würde mir eines husten wenn ich ihm verkünden würde, ich wolle doch zur Schule gehen und nicht weiter arbeiten). Und sie sind gegen das gegliederte Schulsystem (Haupt-/Reaschule und Gymnasium). Allerdings hat auch diese Partei genügend Standpunkte die ich nicht gut finde.

Auf Platz 4 hat es bei mir die SPD geschafft. Ich weiß nicht wieso, aber irgendwie ist mir diese Partei recht unsympathisch. Einerseits haben sie auch gute Standpunkte, die mit meinem überein stimmen, doch irgendwie würde ich sie trotzdem nicht wählen.

Platz 5 haben bei mir die Violetten eingenommen. - Ich bin auch für ein besseres Karma für Deutschland :D - Nein ohne Witz. Bis zu diesem "Test" hielt ich diese Partei für einen schlechten Scherz. Doch die haben tatsächlich Standpunkte - auch wenn ich sie nicht vor sonderlich gut halte.

Mit ein wenig Abstand zu den Violetten folgt die FDP. Eine Partei die mir früher mal sympathisch erschien. Seit ich gelesen habe das sie für Studiengebühren und genmanipuliertes Essen sind, sind sie ganz weit nach unten gesunken in meiner Sympahti-Skala.

Mit doch recht großem Abstand folgt dann auf dem vorletzten Platz die NPD. - Defenitiv werde ich diese "Partei" nicht wählen, da mir ihre Anhänger Angst machen, wenn ich ihnen auf der Straße begegne. Ein anderer Grund ist die Tatsache, das ich Geschichtsunterricht hatte und nicht vergessen habe was zwischen 1933 und 1945 so passiert ist.

Last but not least steht auf dem letzten der 8 Plätze die CDU/CSU. Ich wusste schon längst, das ich diese Partei verabscheue, doch das ich noch eher die Linken und die NPD wählen würde, bevor ich die CSU wähle, das hätte ich nicht gedacht. Natürlich sagt mir der Wahl-O-Mat nicht was ich wählen würde - aber das ich sogar mit der linksradikalen und der rechtsradikalen Partei mehr Übereinstimmungen finde als mit der CDU/CSU hätte ich nie im Leben gedacht.

 Was mich am meisten fasziniert ist die (fast) einstimmige Meinung dieser Parteien, das man Studiengebühren abschaffen sollte. - Die CSU enthält sich und die FDP ist natürlich für Studiengebühren. Doch warum haben wir dann welche, wenn doch die meisten Parteien dagegen sind? Ich würde sagen, weil die CSU doch noch die "Führung" im bayrischen Landttag hat. Damit hätten wir auch schon geklärt wie die CSU zu der Studiengebühr steht - Ein Grund mehr sie nicht zu wählen.

Ich will niemandem sagen wen er zu wählen hat. - Wenn mein Chef zu Wahl gehen will und die REPs wählt, dann wünsch ich ihm viel Spaß. Meine Schwester soll ruhig ihre Tierschutzpartei wählen. Doch eines sollte immer überlegt werden: Was ist das richtige? Wem kann ich ein Land anvertrauen, das großen Einfluss auf die EU auswirkt? Denn bei einer Bundestagswahl geht aus auch um Außenpolitik. Will ich also das Deutschland nach außenhin (wieder einmal) rechts wirkt? - Rechts ist?

Ich jedenfalls will das nicht. Der Wahl-O-Mat sagt mir zwar, welche Übereinstimmungen ich mit welchen Parteien habe, aber ich entscheide schließlich immer noch welche Partei ich dann doch zum Schluss am Besten finde.

Es grüßt euch eure

Any

1 Kommentar 10.9.09 21:49, kommentieren

Anys Gedanken über Politik

Hey ho!

Ich bin Any!

Was ich hier tue?

Ich blogge euch voll mit meinen Gedanken!

Über was?

Haha! Über Politik!

Ich weiß, ich weiß. Klingt stink langweilig, aber manchmal hat Klein-Any mal den Anfall und will sich über unsere Politik auskotzen. Oder teilweise sogar etwas vernünftiges sagen (ich glaube das wird wohl eher seltener vorkommen).

Fest steht eines: Wer nichts besseres zu tun hat als sich anzuhören was ein 19-jähriges fränkisches Mädel so über die deutsche Politik denkt, ist hier richtig

Ich denke das mein erster richtiger Eintrag nicht allzu lange auf sich warten lassen wird.

Aber versprechen kann ich nichts

Es grüßt euch eure

Any

1 Kommentar 10.9.09 20:56, kommentieren